Unser Esszimmer

Ich zeige euch nun unser Esszimmer und dies auch noch neu renoviert.
Neue Stühle und Tapete, fertig ist der neue Look.
Naja, so einfach war es dann doch nicht.
Nach 5 Jahren konnte ich die alte Tapete nicht mehr sehen und was Neues musste her.
Ich bin ja ein großer Fan der Tapeten von Ferm Living und ohne Tapete 
geht es bei mir irgendwie gar nicht.
Es war für mich nicht leicht, sich bei der großen Auswahl an Tapeten zu entscheiden.
So wurde es wieder eine vom dänischen Label.
Dazu habe ich die neuen (alten) Vintage-Schulstühle aus den 50ern besorgt.
Da im Moment Herbst ist, habe ich das Esszimmer ein wenig der Jahreszeit entsprechend dekoriert,
aber schaut selbst...








Ich finde, ich bin auch ein klein wenig erwachsener geworden-
in Sachen Einrichtung meine ich.  ;-)
Wie ist es bei euch? Renoviert ihr auch oft und gerne?
Herzlich grüßt euch, Christin

Garderoben-Haken mit Bügelperlen

 Die Bügelperlen kamen wieder zum Einsatz.
Ich brauchte für hinter die Tür im Nähzimmer Haken für Taschen und Beutel.
Frau hat ja so viele davon rumfliegen und sie werden natürlich alle gebraucht bzw. benutzt. ;-)
Die Haken machen sich bestimmt auch gut im Kinderzimmer. 
Ihr könnt euch natürlich andere Motiven ausdenken, zum Beispiel Sterne, Punkte oder Herzen.



Ich habe mir beim "Schweden" die Haken ´Enudden`besorgt ( 2 Stück für 99 Cent ).
Nur ganz in weiß fand ich sie langweilig und habe mir was einfallen lassen.
Schließlich habe ich die Bügelperlen rausgekramt,
ein paar Tropfen gesteckt und dann mit superstarken Kleber auf die Haken geklebt.






Schließlich möchte ich gerne Schuld sein, dass ihr zuhause an euren Tischen sitzt und Bügelperlen steckt. ;-)
Liebe Grüße, Christin


Veganer Brotaufstrich

Es wird kälter und nasser draußen. 
Mit dem Herbst kommt auch das deftigere Essen. 
Die Stulle am Abend ersetzt den leichten Salat und damit oben was Ordentliches drauf kommt, 
habe ich hier ein leckeren veganen Brotaufstrich. 
Mit wenig Zutaten und natürlich schnell zubereitet.


Das braucht ihr:
100g rote Linsen
1 Paprika 
250 ml Tomatensaft 
Basilikum 
Salz und Pfeffer
sowie Gemüse was ihr noch rein tun mögt,
 bei mir war es der Mais
Den Tomatensaft aufkochen lassen. 
Die Linsen dazugeben und bei schwacher Hitze 5-10 Minuten köcheln lassen, dann pürieren.
Die klein geschnittene Paprika dazugeben und ein wenig mit pürieren.
Dann mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken.
Die Paste in einem sauberes Einweckglas füllen.
Im Kühlschrank hält es sich etwa 5 Tage.



Esst ihr denn, wenn es kälter wird, auch mehr deftig und warm?
Herzliche Grüße, Christin
 

Sommer 2014

So, ich nehme Abschied vom Sommer und heiße den Herbst willkommen, es ist zwar erst am 23 September der astronomische Herbstbeginn, aber ich läute ihn heute schon ein.
Es war kein so wirklich heißer sonniger Sommer, aber wir haben das Beste daraus gemacht und der Herbst wird bestimmt umso doller.
Dieser Sommer wird für mich jedoch was besonderes bleiben, denn ich bin da mit meinem Blog gestartet und in die bunte, vielfältige, nette Bloggerwelt eingetaucht.
 Wenn ich mir die Fotos so ansehe, war der Sommer doch gar nicht so übel. ;-)









Nun freue ich mich auf eine meiner Lieblingsjahreszeiten, den Herbst.
Ich bin schon sehr gespannt, was Ihr alles so backen, basteln, kochen und dekorieren werdet und freue mich auf einem regen Austausch mit euch. 
Also hop, wir springen ins bunte Laub und genießen gemeinsam den Herbst,
Christin



Auf den Punkt gekommen - Bastelideen mit Klebepunkten

So schnell könnt ihr langweilige, nicht mehr so schöne Dinge aufpimpen.
Was braucht ihr? Klebepunkte, mehr nicht!
Die bekommt ihr im gut sortierten Bastell- und Schreibwarenladen oder schaut mal bei Dawanda. Dort gibt es eine große schöne Auswahl.
Und jetzt klebt los!
Hier habe ich ein paar Vorschläge für euch:



Hier habe ich mit schwarz und goldenen Punkten ein altes Ikea Tablett gepimpt.







Hier habe ich ganz einfache Einweckgläser zu Blumenvasen gemacht.

Ich wünsche euch alles Gute, Christin.




Unser Wohnwagen aus den 70ern

Ich möchte euch heute mal unseren original 70er Wohnwagen "Brummi" vorstellen, mit dem wir hoffentlich bald durch die Straßen cruisen.
Das war mal wieder ein "aus dem Bauch heraus" Spontankauf.
Wir dachten für so ein gut erhaltenen und gepflegten alten Herren, machen wir ein Schnäppchen, Naja, das dann doch neben TÜV, Gasprüfung, neuen Reifen noch die Reparatur der Gasleitung sowie ein kleines, schandhaft teures Zahnrad für das Dachfennster hinzu kamen, haben wir unerfahrenen Camper so nicht einkalkuliert.
Ich habe nur mit Vorfreude an die bevorstenhende Renovierung und Dekoeinrichtung gedacht;-)
und was man alles daraus machen kann!
Ich möchte mit euch hier meine neuen Campererfahrungen teilen und zeigen,
wie sich das Brummi-Umstyling entwickelt.
Die Campingwelt ist ja so eine ganz eigene für sich, in die man hineinwachsen muß.
Ich freu' mich darauf sie kennenzulernen.




Wie ihr seht, sah es drinnen alles andere als stylisch und gemütlich aus. Dies wird sich ändern.
Ich habe schon die korküberzogenen Schränke mit weißer Farbe besprüht 
(ging einfach am schnellsten).
Ich hatte mir im Internet ein paar Meter original 70er Tapete bestellt und hab' versucht die Schranktüren damit zu bekleben. Nur leider hat sie nicht so gehalten, ich muß nachbessern.
Als Nächstes werde ich neue Vorhänge nähen und die Polster neu beziehen.
Es soll bunt und "retro" werden, so wie die 70er Jahre nun mal waren.





Wir hatten schon mal vor 3 Jahren ein Wohnmobil für 2 Wochen gemietet und sind damit nach Italien in den Urlaub gefahren. Hierbei konnten wir unsere ersten Erfahrungen mit dem Camping machen.
Ich mochte beim campen, dass man viel draußen ist und schnell mit den
hilfsbereiten Campern in Kontakt kommt.
Wie ist es mit euch?
Seid ihr auch Campingliebhaber oder wollt es werden?
Wenn ihr Tipps oder Ideen habt, immer her damit.
Ich grüße euch, Christin.

Grüße an den Sommer - einen Blumenkranz flechten

Ich liebe Blumen in all ihrer Vielfalt und Farbenpracht.
Bei uns stehen immer frische Blumen auf dem Tisch. Warum nicht auch auf dem Kopf,
dachte ich mir und hab' mich dran gewagt, einen Kranz zu flechten. Und wisst ihr was?
Wenn ich es hin bekomme, könnt ihr das auch. ;-)





Ihr sucht euch alles an Blumen und Grünzeug zusammen was ihr finden könnt.
Es reichen kleine Stiele. 
Dann formt ihr euch aus etwas dickerem Draht einen Ring (mit dem Umfang des Kopfes).
Anschließend packt euch immer so 3-4 Blumen zusammen und wickelt sie mit dem Draht fest um den Ring. Das macht ihr dann rei um.
So, das war es auch schon.






Nach dem Fotoshooting mit meiner Großen hängt der Kranz jetzt an der Haustür. Schade, dass er so schnell vergänglich ist, aber im Herbst werde ich sicher noch mal so einen Kranz aus Trockenblumen flechten. Die halten sich dann länger.
Aber wir haben ja noch SOMMER, deshalb lass' ich den Herbst noch nicht herein.
Ich grüße euch, Christin!