Terrarium - So holst Du Dir die Natur ins Haus

 Ich mag Blumen und Pflanzen sehr, ohne geht es gar nicht.
Nur besitze ich leider keinen grünen Daumen.
Ich bekomme sogar die pflegeleichten Kakteen nieder gestreckt.
Ich vergesse entweder die Pflanzen zu gießen oder ertränke Sie.
Auch unser Garten ist ein gutes Beispiel für Wildnis und Zuwucherung.
Ohne eine Heckenschere kommst Du gar nicht mehr rein. ;-)
 
Ich hatte vom DEPOT Blog www.schoen-bei-dir.com die Anfrage bekommen, 
etwas anderes aus Vorratsgläser zu machen.
Da ist mir direkt die Idee mit Mini-Pflanzwelten im Glas gekommen - ein Terrarium.
Das Gute daran, das Terrarium ist sehr pflegeleicht und damit ideal für mich.
 Durch die Versiegelung des Deckels kann die Feuchtigkeit nicht entweichen 
und auf diese Weise braucht man die Pflanzen nicht so oft zu gießen. 
Hört sich doch gut an,oder? 



Welche Pflanzen habe ich verwendet:
Als Pflanzen sind solche gut geeignet, die höhere Feuchtigkeit 
sowie das indirekte Sonnenlicht mögen.
 Bei verschlossenen Gläsern: kleine Boden- und Kletterpflanzen, 
Farne und Moose.
Bei offenen Gläsern könnt Ihr sehr gut Sukkulenten und 
vieles andere wie Orchideen und Frühblüher verwenden.
Viele Gartencenter haben spezielle Tische aufgebaut, 
wo Ihr solche Mini-Pflanzen findet.



So geht es:
Ihr nehmt Euch ein Glas, welches Licht hinein lässt.
Dafür könnt Ihr zum Beispiel Flaschen, Einweckgläser und Vorratsgläser verwenden.
  Ihr solltet beachten, Sukkulenten von Zimmerpflanzen zu trennen,
da diese unterschiedlich viel Wasser benötigen. 
Für die Sukkulenten sollte der Erde idealerweise Sand (Spielsand) 
oder/und kleine Steine beigemischt werden.
Für die Zimmerpflanzen nehmt am besten die im Handel erhältliche spezielle Erde, 
da diese schon mit Mineralien angereichert ist.
Nun befüllt Ihr Euer Glas mit dem Sand.
 Setzt dann mit ausreichendem Abstand die Pflanzen in die Erde. 
 Jetzt könnt Ihr diese mit Steinen, Moos, Zweigen und sonstiger Dekoration bedecken.
Zum Schluss wird die Erde etwas angefeuchtet.



 Die Pflege danach:
Bei Terrarien mit geschlossenem Deckel müsst Ihr am Anfang ein wenig gießen, 
danach nur alle paar Wochen zur Unterstützung. 
Da sich hier ein eigenes kleines Ökosystem entwickelt,
 braucht nicht oft gegossen werden. 
 Hin und wieder solltet Ihr die zu groß gewordenen Pflanzen umtopfen. 
Bei Terrarien mit offenem Deckel sollte regelmäßig mit Wasser gegossen werden. 



 Ich bin kein Profi!
Das hier Niedergeschriebene entstammt meinen eigenen 
Nachforschungen bzw. sind es erste Erfahrungen.
Probiert es auch einfach mal aus. ;-)

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Pflanzen!

Viele liebe Grüße
Christin

Hier kommt Ihr zum ausführlichen Beitrag von mir bei www.schoe-bei-dir.com
 

Kommentare:

Fannys liebste hat gesagt…

Das ist ein wirklich schöner Beitrag. In der Wohnung habe ich gar nicht so viele Grünpflanzen, da ich die meisten einfach nicht vom aussehen mag. Bei mir muss immer (wenn möglich) ne Blume dran sein :)
Ich habe am Wochenende dafür ganz viele Frühblüher auf meinem Balkon verteilt (mit Blume bzw. kommt dann bald ;) ).
Schönen Frühlingsanfang und liebe Grüße
Fanny

merlanne hat gesagt…

Hallo Christin,
ich liebe alles an dem Post. Die Idee und die Art und Weise, wie du die kleinen "Terrarien" in Szene gesetzt hast. Solche "blumigen" Blogposts sind ganz nach meinem Geschmack.
Liebe Grüsse,
Claudine

Ulli von Hej Hanse hat gesagt…

Wunderschön sind deine Pflanzgläser und so klasse in Szene gesetzt! Macht riesigen Spaß, deine farbenfrohen Bilder anzusehen. Liebste Grüße, Ulli

Herbst Liebe hat gesagt…

Hört sich nicht nur gut an sondern sieht auch noch super aus. Bestens geeignet als kleine Geschenk.
Herzlichst Ulla

Franzy vom Schlüssel zum Glück hat gesagt…

Oh, sehr schön!
Ich muss wirklich mal wieder zu depot.. und in den Baumarkt XD

Viele liebe Grüße

Franzy

SehnSuchtsSachen hat gesagt…

Liebe Christin,
die bepflanzten Gläser sind sehr hübsch. Als Kind hatte ich auch mal so einen kleinen "Mikrokosmos" in einer Flasche. Die Pflanzen haben mehrere Jahre durchgehalten.
Leider ist es mit meinem Grünen Daumen auch nicht weit her. Ich habe es sogar mal geschafft ein Gingkobäumchen zu töten. Normalerweise überstehen die Atomkriege. Ich glaube, das sagt schon alles.
Werde deine schöne Gläseridee mal ausprobieren, vielleicht klappt's ja diesmal.
Liebste Grüße, Anett.

Mieze Schindler hat gesagt…

Das schaut wirklich toll aus. Terrarien find ich ja eh klasse. Das schaut so mystisch und interessant aus.
Zum Glück bin ich mit einem grünen Daumen gesegnet und meine Blumen sind mich schon so gewöhnt, dass sie mir mal einen Schluck zu wenig/ zu viel verzeihen.
Zur Erde für Sukkulenten - es gibt auch schon eine spezielle Erde für Sukkulenten und Kakteen, die gar nicht mal teuer ist.

Liebe Grüße,
Linda

Danni&die Setterjungs hat gesagt…

Hallo Christin, auch wenn der Daumen grün ist, mein Herz ist happy über so viel farbpracht. Werde deine Idee gleich mal aufgreifen und die Tage (im wahrsten Sinne des Wortes) umsetzen. Lieben Dank...und dein Blog ist auch herzallerliebst. Ich komm definitiv wieder!
LG Danni